Diese vier Änderungen sollten Sie bei einer erfolgreichen Umstellung auf die DIN EN ISO 9001:2015 beachten

OSCAR ist jetzt nach DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert.

Frische Ideen, eine unvoreingenommene Sicht und innovative Lösungen – dafür stehen wir mit unserem Konzept. Mit einer gewollten Fluktuation von ca. 300 Prozent wissen wir, wie wichtig die strategische Qualitätssicherung und ein gezieltes Wissensmanagement sind. Für den langfristigen Unternehmenserfolg ist eine kontinuierliche Weiterentwicklung unseres Qualitäts- und Wissensmanagements unablässig, dazu gehört auch die Zertifizierung unseres Qualitätsmanagementsystems nach den aktuellsten Standards der DIN EN ISO 9001:2015 durch den TÜV.

Durch unsere langjährige Erfahrung mit der TÜV-Zertifizierung und dem Wissen, welche Veränderungen sich durch die Umstellung auf ISO 9001:2015 ergeben, kann OSCAR Unternehmen gezielt auf die TÜV Audits vorbereiten:

  • Einweisung in den Anwendungsbereich der DIN EN ISO 9001:2015 und Erklärung der Begrifflichkeiten im Kontext der Organisation
  • Überprüfung der bereits erfüllten Anforderungen des TÜVs nach DIN EN ISO 9001:2015
  • Optimierung der erfüllten Anforderungen im Hinblick auf die vorgegebenen Normkapitel
  • Entwicklung und Konzeption eines Wissensmanagementsystems
  • Einführung und Umsetzung von Risikobetrachtungen und -analysen sowie der neuen Struktur der Norm DIN EN ISO 9001:2015

Zertifizierung nach der neuen DIN EN ISO 9001:2015 steht kurz bevor? 

Dann befolgen Sie diese vier großen Veränderungen, damit einer erfolgreichen Zertifizierung nichts mehr im Wege steht:

  1. Einbindung des Qualitätsmanagementsystems in die strategische Ausrichtung der Organisation:
    Das obere Management wird aufgefordert, die Vereinbarkeit der Qualitätsmanagementziele und -politik mit der strategischen Ausrichtung und dem Kontext des Unternehmens zu prüfen und diese gegebenenfalls zu überarbeiten.
  2. Prozessmanagement wird wichtiger:
    Die ISO 9001:2015 fordert erstmals ein umfassendes und systematisches Prozessmanagement. Dazu gehört auch die zu erwartenden Ergebnisse der Prozesse festzuhalten: Leistungsindikatoren zur Prozesslenkung, Verantwortung und Befugnisse sowie Risiken und Chancen, die die Zielerreichung von Prozessen beeinflussen könnten.
  3. Wissensmanagement:
    Ein systematischer Umgang mit Wissen innerhalb des Unternehmens in Form eines unternehmensspezifischen Wissensmanagements soll erfüllt werden. Das Wissen zur Durchführung von Prozessen soll festgehalten und für alle Mitarbeiter zugänglich gemacht werden.
  4. Risikomanagement:
    Die ISO 9001:2015 erwartet von Unternehmen ihre Risiken und Chancen systematisch zu erfassen, analysieren und zu bewerten. Zudem sollen Gegenmaßnahmenpläne aufgestellt werden sowie eine Wirksamkeitskontrolle implementiert werden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann wenden Sie sich bei weiteren Fragen an:
Manuel Radvanyi, Geschäftsführung Köln |  manuel.radvanyi@oscar.de | 0221 921567 – 12
Katharina Loth, Geschäftsführung Stuttgart | katharina.loth@oscar.de | 0711 3418198 – 15