Neues Gesicht in der Geschäftsführung: Efraín Morote Casanova stellt sich vor

Das neue Jahr und damit Q2 des 25. Geschäftsjahres, beginnt bei OSCAR typisch dynamisch mit neuen Gesichtern in der Geschäftsführung.

Efraín Morote Casanova trat am 01. Februar 2017 als Nachfolger von Christian Koch in die Geschäftsführung in Köln ein. Unser Spezialist im Webdesign, ambitionierter Fallschirmjäger und gebürtiger Lüneburger stellt sich vor:

Oscar_7-125-Bearbeitet_1200Was hast du vor deiner OSCAR Mitarbeit beruflich/studientechnisch getan?

Ich bin in Lüneburg aufgewaschen und bin mit zwölf Jahren nach Köln gezogen, wo ich auch mein Abitur abgelegt habe. In meiner Abi-Zeit war ich in Rayong, Thailand als Englisch- sowie EDV-Lehrer tätig. Danach bin ich als Offizier der Fallschirmjägertruppe im Saarland bei der Bundeswehr eingetreten. Im Rahmen meines dualen Studiums habe ich Industriemanagement (Product & Innovation Management) studiert und in verschiedenen Unternehmen Praxiserfahrung gesammelt. Aber auch neben dem Studium war es mir wichtig, Erfahrungen in verschiedenen Bereichen zu sammeln. So ist eins meiner Hobbys das Programmieren und Designen von Webseiten. Technische Innovationen und Spielereien gehören ebenfalls dazu – für diese Themen habe ich mich schon immer begeistern können.

Wie bist du damals auf OSCAR gekommen?

Ehrlich gesagt über meine Freundin – Sie war Mitarbeiterin in der Abteilung Akquisition & Projektplanung bei OSCAR und schwärmte ständig von der Unternehmenskultur, Arbeitsweise sowie Lernkurve. Ich habe mich dann einfach auch dort beworben und wurde prompt in das Assessment-Center eingeladen. Bei OSCAR selbst habe ich als klassischer Berater für Marketingstrategien und Wissensmanagement-Projekten angefangen und wechselte im Anschluss in die Abteilung Qualitäts- und Wissensmanagement. Inzwischen bin ich schon über 18 Monate bei OSCAR und freue mich, dass aus einem Zufall eine wundervolle Erfahrung geworden ist, die ich weiterhin erleben und begleiten darf.

Auf welche Aufgaben freust du dich als Geschäftsführer am meisten?

Es sind die vielen Kleinigkeiten und auch die großen Herausforderungen, auf die ich mich freue. Zum einen ist es die Betreuung von Projektteams, die gemeinsame strategische Gestaltung und Weiterentwicklung von OSCAR und der enge Kontakt zu besonderen Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Wissenschaft. Vor allem freue ich mich auf die enge Zusammenarbeit und die unglaublich hohe Motivation eines jeden OSCARianers.

Welche Herausforderungen siehst du als Geschäftsführer besonders knifflig an?

Teil einer erfolgreichen Unternehmensberatung zu sein, erfordert Verantwortung zu übernehmen sowie mit besonderer Gewissenhaftigkeit und Sorgfalt seine Tätigkeiten durchzuführen. Als Geschäftsführer steht der Einklang zwischen Mitarbeiterentwicklung, Kundenanforderung und Unternehmenszweck hierbei immer im Mittelpunkt. Es somit essentiell sich schnell und zuverlässig in unterschiedlichste Bereiche einzuarbeiten und Ergebnisse zu liefern, die die Anforderungen übertreffen.

Und wohin soll es nach OSCAR gehen? Möchtest du dem Consulting treu bleiben?

Für mich hat die Frage wohin es nach OSCAR gehen soll keine besondere Bedeutung. Für mich ist es besonders wichtig zu wissen, mit wem ich nach OSCAR weitergehe. Ein tolles Team, dass ich zu hundert Prozent vertrauen kann sowie wunderbare Menschen, die hoch motiviert sind und einen hohen Anspruch an sich selbst haben. – Da soll es für mich hingehen. So wie ich es in der OSCAR.kultur kennengelernt habe.

Gedankenspiel: Wenn das OSCAR.büro überall sein könnte, wo würdest du dir das Büro wünschen und warum dort?

Wenn das OSCAR.büro überall sein könnte, dann wünsche ich mir einen Umzug nach Köln-Nippes! Für mich der schönste Stadtteil Kölns mit einer tollen kölschen Kultur, tollen Menschen und Rhein Nähe – was will man mehr?