OSCAR.köln ist umgezogen

Unser Büro in Köln ist im Mediapark

Wir sind erwachsen geworden.
und
Schaffen mehr Platz für Produktivität und Kreativität.


OSCAR.köln hat nach 26 Jahren die alten OSCAR.hallen verlassen und ist in den Mediapark gezogen. Wie der Umzug begonnen hat und wie er umgesetzt wurde, erfahrt ihr in einem Interview mit unserem Geschäftsführer Efraín Morote Casanova:



Seit wann war der Umzug geplant?
Die Idee entstand im Februar 2017. Nach mehreren Sitzungen mit unserem Beirat und der Aufstellung der gesamten Kosten, wurde der Umzug dann im August 2017 entschieden. Mit diesem Umzug geht die Modernisierung der IT-Infrastruktur für unsere beiden Standorte in Köln und Stuttgart einher, da war eine genaue, geduldige und durchdachte Planung sehr wichtig.

Wieso ist OSCAR umgezogen?
Ein ausschlaggebender Grund war unser Wachstum und der dadurch einhergehende Platzmangel. Durch den Umzug wollen wir OSCAR sowohl professioneller als auch moderner gestalten und diese Entwicklung langfristig festigen. Ein weiterer wichtiger Grund ist aber auch unseren Mitarbeitern einen Ort zu schaffen, an dem sie kreativ und gerne arbeiten, sodass wir unseren Kunden stets ein hohes Maß an Qualität bieten können.

Was war oder ist die größte Herausforderung?
Die größte Herausforderung war der Umzug der IT-Infrastruktur und die Vereinheitlichung aller IT-Prozesse sowohl für Köln als auch für Stuttgart.

Worauf hast du dich am meisten gefreut?
Auf die Freude der Mitarbeiter.

Wie hast du die Räumlichkeiten gefunden?
Wir haben sie über unser Alumni-Netzwerk gefunden.

Hattest du direkt eine klare Vorstellung, wie das Büro aussieht?
Überhaupt nicht. Es war ein langer Prozess mit vielen Tücken, Gesprächen, Diskussionen, Erfahrungen und vor Allem Feedbackrunden.

Inwiefern haben die Mitarbeiter geholfen?
Die aktiven OSCARianer haben den Umzug so unglaublich unterstützt, dass ich noch immer überwältigt bin, was für eine Power in OSCAR steckt. Von der Ideensammlung bis hin zum Transport und der Montage haben sich alle beteiligt. So ein großartiges Team zu haben, ist ein Privileg und zeigt, wie toll OSCAR ist.

Ist es jetzt so, wie du es dir vorgestellt hast?
Nein, noch nicht. Wir haben schon an vielen Sachen erfolgreich gearbeitet, müssen aber noch mehr umsetzten. Ich weiß aber, dass es zu meinem Abschied so sein wird, wie ich es mir vorgestellt habe.

Was fehlt dir noch oder was soll noch passieren?
Vereinheitlichung der Prozesse und Systeme. Abschließender Aufbau von fehlendem Mobiliar. Das prominente OSCAR-Logo und die Signatur der Mitarbeiter.

Was darf aus dem alten Büro auf keinen Fall fehlen?
Der Spirit von OSCAR, die gemeinsamen Events und vor Allem die Kultur. Der Rest kommt von alleine.

Welche Traditionen sind geblieben?
Meiner Meinung nach ist die Identifikation und das Engagement geblieben. Natürlich aber auch die Feiern und das Start-Up-Feeling.




Efraín Morote Casanova

Der gebürtige Lüneburger arbeitet seit 2015 bei OSCAR und seit Februar 2017 in der Kölner Geschäftsführung.
Er ist im Bereich Finanzen und Controlling sowie IT-Entwicklung unser Geschäftsführer.

Image