Jan Isenberg wird neues Mitglied der Kölner Geschäftsführung

Seit dem 01. November tritt Jan Isenberg in die Fußstapfen von Anne Schorn und ist somit neuer Geschäftsführer der Abteilungen Unternehmensentwicklung und IT. In dem Interview verrät er uns, welche Herausforderungen er angehen möchte und wie ihn sein Weg zu OSCAR geführt hat.


Image

Was hast du vor deiner OSCAR Mitarbeit beruflich/studientechnisch getan?

Nach meinem Abitur habe ich ein duales Studium im Handelsmanagement bei einem mittelständischen Papiergroßhändler absolviert. Dort habe ich mich vor allem auf unternehmerischer Ebene entwickelt, da ich in der Zeit einige Abteilungen kennenlernen und viel Verantwortung übernehmen konnte, beispielsweise habe ich komplett eigenständig eine Messe in Prag geplant und durchgeführt. Auf persönlicher Ebene hat mich vor allem mein Auslandssemester im Süden von Spanien weitergebracht. Die Leute, die mich zu der Zeit umgeben haben und die dortige Mentalität haben mich stark geprägt.

Wie bist du damals auf OSCAR gekommen?

Nach meinem Studium gab es zwei Perspektiven für mich: Entweder ich bleibe der Handelsbranche treu oder ich gehe in die Beratung. Der ausschlaggebende Grund für meine Bewerbung bei OSCAR war ein Artikel im Kölner Stadtanzeiger über einen damaligen Geschäftsführer Efraín Morote Casanova. Beispielhaft wurde sein Weg vom Berater zum Geschäftsführer beschrieben. Das Konzept hat mich damals – scheinbar nachhaltig – begeistert.

Auf welche Aufgaben freust du dich als Geschäftsführer am meisten?

Am meisten freue ich mich darauf, mit vielen weiteren OSCAR.ianern herausfordernde und verzwickte Aufgaben anzugehen und ihnen eine genauso spannende und lehrreiche Erfahrung zu bieten, wie sie mir geboten wurde. Es gibt sehr viele Aufgabengebiete, die mich interessieren, wie beispielsweise die strategische Weiterentwicklung unserer IT, die Erweiterung unseres Beratungsportfolios durch Digitalisierungsmöglichkeiten und den Ausbau meiner eigenen Fähigkeiten hinsichtlich Mitarbeiter- und Unternehmensführung.

Welche Herausforderungen siehst du als Geschäftsführer besonders knifflig an?

Durch das Konzept von OSCAR ist es schwierig unsere Fluktuation und Verstetigung in Einklang zu bringen. Unsere Weiterentwicklungen, wie zum Beispiel den Einsatz einer neuen HR-Software, entsprechend nachhaltig zu gestalten und zu vermeiden, dass sich kommende Generationen mit ähnlichen Themen auseinandersetzen müssen, wird die größte Herausforderung sein.

Und wohin soll es nach OSCAR gehen? Möchtest du dem Consulting treu bleiben?

Meine Zeit bei OSCAR hat, beziehungsweise wird mich auf meine angestrebte Selbstständigkeit vorbereiten. Mit welchem Produkt, welcher Dienstleistung und zu welchem Zeitpunkt, steht jedoch noch in den Sternen.

Gedankenspiel: Wenn das OSCAR.büro überall sein könnte, wo würdest du dir das Büro wünschen und warum dort?

Tallin. Durch die digitale Staatsbürgerschaft und den damit vereinfachten Registrierungsprozessen für Unternehmen wird das Land für innovative Unternehmen immer interessanter. Die meisten Branchen – Beratungsbranche inklusive – werden sich langfristig verändern, daher ist es für OSCAR wichtig, Trends und Treiber zu beobachten und Veränderungen möglichst früh zu erkennen und mitzubestimmen.