Stephan Kraus wird neues Mitglied der Stuttgarter Geschäftsführung

Seit dem 15. Februar  2019 ist Stephan Kraus Teil der Stuttgarter Geschäftsführung und tritt somit die Nachfolge von Niklas Fischer an. Nach erfolgreichen sechs Monaten in der Abteilung Projektplanung, bleibt er dieser als Geschäftsführer erhalten und betreut zusätzlich die Projektleitung. Im folgenden Interview stellt er sich vor:

Image

Was hast du vor deiner OSCAR Mitarbeit beruflich/studientechnisch getan?

Vor OSCAR habe ich in Stuttgart zunächst den Bachelor in Wirtschaftspsychologie mit den Schwerpunkten Marketing und Consulting absolviert. Während der Zeit im Studium habe ich dann auch schon erste praktische Erfahrung in der Marktforschung sammeln können, unter anderem bei einem Start-Up für Neuromarketing, was ziemlich spannend war. Die interdisziplinäre Verknüpfung von betriebswirtschaftlichen Inhalten mit psychologischen Aspekten im Bachelorstudium hat mir so gut gefallen, dass ich mit dem Master in Wirtschaftspsychologie angeknüpft habe, um mein Wissen weiter zu vertiefen. Währenddessen habe ich Konzernluft bei Daimler und STIHL schnuppern können und war im Bereich Organisationsentwicklung zu Themen wie Schwarmorganisation und Change Management tätig.

Wie bist du damals auf OSCAR gekommen?

Ich habe OSCAR damals am schwarzen Brett meiner Hochschule gesehen und mich für den Consulting Day angemeldet. Kurz darauf bin ich dann auch schon als Berater eingestiegen und habe drei Projekte in den Bereichen Marketing und Organisationsentwicklung durchgeführt. Diese Zeit hat mich sehr geprägt und meine Begeisterung für OSCAR bestärkt. Trotzdem habe ich dann erst einmal eine Pause eingelegt, um den Master zu machen. Danach bin ich wieder zu OSCAR zurückgekehrt und diesmal dann in der Abteilung Projektplanung eingestiegen.

Auf welche Aufgaben freust du dich als Geschäftsführer am meisten?

Die Vielfalt macht’s für mich - darauf freue ich mich besonders. Von der Zusammenarbeit mit den Projektteams und Abteilungsmitarbeitern bis hin zur Kundenbetreuung und Akquise, es wird auf jeden Fall nicht langweilig werden. Zudem freue ich mich über die Möglichkeit, den Standort Stuttgart strategisch weiterzuentwickeln und hierbei eigene Ideen einzubringen.

Welche Herausforderungen siehst du als Geschäftsführer als besonders knifflig an?

Die Bandbreite an Aufgaben geht damit einher, alle Interessen und Anforderungen in Einklang zu bringen. Dementsprechend wird es eine Herausforderung sein, als Geschäftsführer die Übersicht zu behalten und die richtigen Prioritäten zu setzen. Hierfür bietet OSCAR aber genau das richtige Arbeitsklima. Besonders die offene Kultur schätze ich immens und freue mich umso mehr darauf, die Herausforderungen gemeinsam im Team anzugehen.

Und wohin soll es nach OSCAR gehen? Möchtest du dem Consulting treu bleiben?

Derzeit lasse ich mir alle Möglichkeiten offen. Consulting ist sicherlich eine vielversprechende Option, insbesondere der Bereich Change Management, beziehungsweise Organisationsentwicklung im Allgemeinen, reizt mich. Ich könnte mir auch gut vorstellen, in einem Unternehmen wie Daimler Fuß zu fassen, da in vielen Konzernen und Mittelständlern momentan spannende Veränderungen stattfinden. Eines ist aber auf jeden Fall sicher: ein ausgedehnter Urlaub, um die Zeit bei OSCAR in Ruhe Revue passieren zu lassen.

Gedankenspiel: Wenn das OSCAR.büro überall sein könnte, wo würdest du dir es wünschen und warum dort?

In Seoul! Die Stadt ist hochmodern und entwickelt sich rasant weiter, beispielsweise in Bezug auf Technologien wie die Blockchain. Zudem habe ich auch eine starke persönliche Verbindung zu der Stadt, da ich dort geboren und bis zu meinem elften Lebensjahr aufgewachsen bin.